Home Allgemein Studie findet Hinweise auf Zusammenhang zwischen einem Aufflackern der Arthritis und Wetterbedingungen
Studie findet Hinweise auf Zusammenhang zwischen einem Aufflackern der Arthritis und Wetterbedingungen
1

Studie findet Hinweise auf Zusammenhang zwischen einem Aufflackern der Arthritis und Wetterbedingungen

0
1
  • Bisher konnten die meisten wissenschaftlichen Studien keinen Zusammenhang zwischen sich verändernden Wettermustern und dem Anstieg arthritischer Symptome nachweisen.
  • Nun fand eine neue wissenschaftliche Studie eine mögliche Verbindung zwischen den atmosphärischen Bedingungen (Temperatur, Druck und Feuchtigkeit) und der Schwere von Arthritis-Symptomen.
  • Wenn sich der barometrische Druck ändert, ändert sich auch der Druck in Ihren Gelenken, was sich auf die Nervenenden um diese Gelenke herum auswirken und den Schmerz verstärken kann.
  • Arthritis-Medikamente gehören zu den Medikamenten, die auch eine hohe toxische Nebenwirkung aufweisen, wie z. B. Infektionen verschiedenster Art, Lebertoxizität, Nierenversagen, Krebs und Tod.
  • Eine umfassende Behandlung von Arthritis wird im folgenden Artikel zusammengefasst, einschließlich Änderungen der Ernährung, Regulierung des Vitamin-D-Spiegels, körperlicher Bewegung und die hierdurch entstehenden Möglichkeiten der Schmerz- und Entzündungsreduktion ohne Medikamente.

Schmerzen Ihre Gelenke, wenn ein Sturm im Anmarsch ist? Fühlen Sie sich wie eine lebende Wetterstation? 

Sie können sicher sein, dass Ihre arthritischen Schmerzen schlimmer werden, wenn der Luftdruck sinkt? Bislang gelang es den Forschern noch nicht wirklich, dies wissenschaftlich zu belegen.

Wetter kann Arthritis Symptome beeinflussen

Niederländische Wissenschaftler verfolgten im Verlauf von zwei Jahren die Schmerzintensität von Patienten mit Hüftgelenksarthrose und verglichen deren Symptome mit den täglichen Wetteraufzeichnungen.

Sie fanden heraus, dass die Schmerzen der Teilnehmer in der Tat ein bisschen schlimmer waren und Gelenke ein wenig steifer, wenn die Luftfeuchtigkeit und der Luftdruck anstiegen, obwohl diese Veränderungen nicht wirklich dramatisch waren4.

Die Schmerzpunkte verschlechterten sich um einen Punkt für jede 10%ige Zunahme der Feuchtigkeit. 

Die Funktionsbewertung verschlechterte sich um einen Punkt für jede Erhöhung des barometrischen Drucks um 10 Hektopascal (0,29 Zoll).

Diese Veränderungen waren nicht groß genug, um als „klinisch relevant“ angesehen zu werden, aber das bedeutet nicht, dass der Schmerz nicht real war. 

Andere neuere europäische Studien haben ähnliche Ergebnisse gezeigt, aber die Veränderungen sind sämtlich subtil; Vielleicht ist dies der Grund, warum die Wissenschaft es versäumt hat, diese Verbindung bis jetzt weiter zu untersuchen.

Kann Atmosphärendruck tatsächlich Gelenkschmerzen verursachen?

 Ein bekannter Rheumatologe, bestätigt in einer Studie, tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Temperatur, Luftdruck und Gelenkschmerzen.

Er theoretisiert, dass mit dem Fallen des Luftdrucks (wie vor und während eines Sturms) der Druck in den Gelenken sich ändert, was sich auf die Nervenenden um diese Gelenke auswirken kann5:

„Die Bänder enthalten diese sehr spezialisierten Rezeptoren, die Dehnungsrezeptoren. Diese Dehnungsrezeptoren, besonders in Gelenken, die arthritisch verändert sind, könnten überempfindlich sein. 

Selbst kleine Druckveränderungen, wie z. B. atmosphärischer Druck, können diese Rezeptoren tatsächlich aktivieren», diesen Zustand erlebt der Patient mit einer Zunahme seiner Schmerzen».

Auch Ihre Stimmung und tägliche andere Aktivitäten können ebenfalls Faktoren für eine Zunahme der Schmerzen sein. 

Es ist möglich, dass Ihre Schmerzschwelle bei kaltem, regnerischem Wetter abfällt, weil Umweltbedingungen Ihre Stimmung definitiv beeinflussen können. 

Wenn es kalt ist, gehen die Menschen weniger nach draußen und haben entsprechend weniger körperliche Aktivität, die normalerweise auch die Arthritis Schmerzen in Schach halten kann6.

Ein weiterer Faktor könnte der Placebo-Effekt sein (oder „Nocebo“ -Effekt7). Das heißt, wenn Sie erwarten, dass Ihr Schmerz schlimmer wird, wenn sich das Wetter ändert, dann kann auch dies eintreten. 

Schließlich wird das Phänomen des Schmerz-Wetter-Phänomens zumindest in der westlichen Kultur allgemein als realistisch akzeptiert.

Es gibt zwei Arten von Arthritis – und beide können sehr schmerzhaft sein

Es gibt zwei Arten von Arthritis: Die Osteoarthritis (OA) und die Rheumatoide Arthritis (RA). 

Das einzige, was beide Erkrankungen gemeinsam haben, ist, dass sie sich beide durch Schmerzen, Entzündungen, Steifheit und Schwellungen der Gelenke kennzeichnen – sind jedoch sehr unterschiedliche Krankheiten mit unterschiedlichen Ursachen und Symptomen.

Hier sind die prinzipiellen Unterschiede:

Die Osteoarthritis (OA): OA oder degenerative Arthritis (degenerative Gelenkerkrankung) tritt typischerweise bei älteren Personen auf, kann aber auch auf repetitiven Stress oder ein akutes Trauma auftreten.

Die OA betrifft in der Regel die distalen Gelenke oder die Gelenke am Ende der Finger und Zehen, nicht die mittleren Gelenke. Darüber hinaus ist OA nicht symmetrisch, so dass Sie es in der Regel nur in einem Gelenk oder auf einer Hand oder einem Fuß haben, aber nicht in dem anderen.

Rheumatoide Arthritis (RA): 

Viel schlimmer als die OA ist die Rheumatoide Arthritis (RA). Die RA ist eine Autoimmunerkrankung, die Ihr Immunsystem dazu bringt, das Gewebe, das Ihre Gelenke auskleidet, anzugreifen. Die RA kann in jedem Alter auftreten, glücklicherweise ist jedoch die juvenile RA relativ selten.

Die RA neigt dazu, bilateral und symmetrisch aufzutreten. Die RA betrifft auch Ihre mittleren Gelenke und ist mit Gelenkdeformitäten, insbesondere Ihrer Hände und Finger, verbunden. Diese Art der Arthritis ist nur sehr schwer zu behandeln.

Arthritis-Medikamente gehören zu den gefährlichsten Medikamenten die man Patienten verabreichen kann

Aufgrund der Tatsache, dass sowohl OA als auch RA Gelenkschmerzen und Entzündungen beinhalten, gibt es gemeinsame Behandlungsmodalitäten. Anti-entzündliche Arzneimittelansätze, wie nicht-steroidale entzündungshemmende Mittel (NSAIDs) und Analgetika, werden typischerweise für beide Arten von Arthritis verwendet.

Diese Medikamentenansätze führen bei regelmäßigem, chronischem Gebrauch zu Leber- oder Nierenschäden.

Die Einnahme von Analgetika ist eine sehr häufige Ursache der Nierenerkrankungen in den Vereinigten Staaten (analgetische Nephropathie).

Eine relativ neue Klasse von RA-Arzneimitteln sind die TNF-alpha-Inhibitoren, die auch als „biologische Arzneimittel» bezeichnet werden. 

Während diese Medikamente von der medizinischen und pharmazeutischen Industrie begeistert gefördert werden, gibt es immer noch Bedenken hinsichtlich ihrer Sicherheit. 

Potenziell ernsthafte Nebenwirkungen sind hier z. B. Infektionen und Krebserkrankungen. 

Eine Sicherheitsanalyse wurde an drei TNF-alpha-Inhibitoren durchgeführt: Humira, Enbrel und Remicade.

Bei der Analyse wurde herausgefunden, dass, wenn es durch die Einnahme von jedem der drei Medikamente zu einem erheblichen Sterberisiko kommt, es keinen Unterschied gibt; sie sind alle gleichermaßen gefährlich.

Pharmazeutische Wirkstoffe haben nicht nur eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen, sondern sie unterdrücken zumeist lediglich die Symptome, ohne etwas gegen die zugrunde liegende Ursache zu tun. 

Die Ursache des Problems anzusprechen ist ein viel effektiverer Ansatz um eine lang anhaltende Schmerzlinderung zu erreichen.

Dazu mag es hilfreich und sinnvoll sein, mit einem ganzheitlichen Therapeuten/Arzt auf Ursachensuche zu gehen.

Daher konzentriert sich der Rest dieses Artikels auf die effektive Behandlung von Arthritis mit bewährten, natürlichen Ansätzen, die wissenschaftlich fundiert sind und die Ursache des Problems ansprechen, mit besonderem Schwerpunkt auf der Behandlung der Rheumatoiden Arthritis (RA).

Ernährung zu ändern hilft!

Ein bewährtes Behandlungsprotokoll für Rheumatoide Arthritis hat bisher zahlreichen RA-Patienten geholfen, die Schmerzen haben sich verringert und einer der Schlüsselfaktoren hierfür ist eine diätetische Modifikation.

Wenn Sie nur diese allgemeinen Richtlinien befolgen, können Sie Ihre chronische Entzündung, sei es durch RA oder eine andere entzündungsbedingte Erkrankung, drastisch reduzieren:

  1. Entfernen Sie Zucker/Fructose und die meisten Getreidekörner aus Ihrer Ernährung (dies bedeutet automatisch die Vermeidung von praktisch allen verarbeiteten Lebensmitteln).
  2. Befassen Sie sich mit dem Potential Ketogener Ernährung und holen Sie sich zur Anleitung einen Coach oder Ernährungsberater zur Seite
  3. Optimieren Sie Ihre Darmflora durch den täglichen Verzehr von natürlich fermentiertem Gemüse; verwenden Sie für Ihren eigenen Gebrauch ca. 120 bis 180 Gramm fermentiertes Gemüse.
  4. Nutzen Sie Probiotische Formulierungen
  5. Verwenden Sie ganze, unverarbeitete hochwertige Lebensmittel, möglichst aus biologischem Anbau oder biologischer Zucht..
  6. Holen Sie sich viele hochwertige tierische Omega-3-Fette, wie z. B. Krill-Öl.

Mögliche Behandlungen

Eine Auflistung:

  • Niedrigdosiertes Naltrexon (LDN)

Naltrexon ist ein pharmakologisch aktiver Opioidantagonist, der herkömmlicherweise zur Behandlung von Drogen- und Alkoholabhängigkeit verwendet wird.

Jedoch ist es in sehr kleinen Dosen nicht toxisch und hat immunmodulierende Eigenschaften.

  • Astaxanthin

Astaxanthin ist ein starkes entzündungshemmendes Antioxidans mit sehr starken Schmerzkontrolleigenschaften.

In einer Studie erfuhren RA-Betroffene nach nur acht Wochen mit Astaxanthin eine 35%ige Verbesserung ihres Schmerzspiegels sowie eine 40%-ige Verbesserung ihrer Fähigkeit, ihre täglichen Aktivitäten durchzuführen.

Astaxanthin in einer Dosierung von 4 mg pro Tag ist besonders für Personen geeignet, die Prednison anwenden, es bietet einen wirksamen Schutz gegen Katarakte und die altersbedingte Makuladegeneration.

  • Vitamin-D

Vitamin-D-Mangel ist stark mit der Entwicklung der rheumatoiden Arthritis (RA) verbunden. Im Idealfall sollten Sie eine regelmäßige und angemessene Sonnenexposition erhalten (alternativ nehmen Sie eine orale D3-Ergänzung ein) und genau überwachen Sie Ihre Spiegel, um sicherzustellen, dass Sie Ihr Niveau im therapeutischen Bereich von 50-80 ng/ml kontinuierlich über das ganze Jahr halten.

  • Bewegung

Regelmäßige Bewegung ist wichtig, wenn Sie verhindern wollen, dass die Arthritis stärker wird. Eine RA kann zu verminderter Muskelmasse und verminderter Kraft führen, die ebenso belastend sein kann wie die physische Schädigung Ihrer Gelenke.

Seien Sie vorsichtig, übertreiben Sie nicht beim Training. Ihr Programm sollte eine Reihe von Aktivitäten umfassen, einschließlich wohl dosiertes Krafttraining, Kardiosport oder Stretching.

Auch Walking und Schwimmen sind hervorragend geeignet (Schwimmen, ideal wäre es,wenn Sie Zugang zu eine chlorfreien Schwimmhalle haben), sowie andere Praktiken wie z. B. Yoga , QiGong und Tai Chi.

Medikamentenlose Befreiung von Schmerzen und Entzündungen

  • Curcumin (Kurkuma)

Curcumin hat sich als wirksam gegen akute und chronische Schmerzen , Entzündungen und Infekte erwiesen. Es ist sehr gut erforscht und bekannt für seine starken entzündungshemmenden Eigenschaften; es hemmt entzündliche Enzyme und blockiert Entzündungswege und ist in der Lage, mehr als 700 Gene zu beeinflussen.

  • Boswellia 

Auch als Boswellin oder „indischer Weihrauch“ bekannt, ist Boswellia eine andere Pflanzenart, deren Einsatz sich als sehr nützlich gezeigt hat bei arthritischen Schmerzen und Entzündungen.

  • EFT

Bleibende emotionale Traumata sind bei Menschen mit RA weit verbreitet. Ein tolles Mittel zur Selbsthilfe  ist EFT (Emotional Freedom Technique), die auch als „Akupunktur ohne Nadeln“ beschrieben wurde.

Obwohl EFT ist etwas, was Sie selbst auch alleine für sich erlernen können, ist es auch hier ratsam, sich der Hilfe eines hier gut ausgebildeten Spezialisten zu bedienen.

Zusammenfassend……

Wenn Sie an OA oder RA erkrankt sind, kann die Umsetzung einiger grundlegender Veränderungen des Lebensstils helfen, gerade die Entzündung einzudämmen, die dazu führt, dass Ihre Gelenke steif oder geschwollen werden. 

Ob Sie an Arthritis leiden, deren Schmerzen und Steifigkeiten mit der Jahreszeit schwanken, oder unter denen, die an 365 Tagen im Jahr mit unangenehmen Symptomen zu kämpfen haben, die oben aufgeführten Richtlinien bieten Ihnen eine sehr gute Chance, sich besser zu fühlen. 

Fast alle Medikamente gegen rheumatoide Arthritis gehören zu den gefährlichsten verordneten Medikamenten überhaupt und können mehr Probleme verursachen, als lösen. 

Je eher Sie also natürliche Behandlungsmethoden mit einbeziehen und Ihre Abhängigkeit von Medikamenten reduzieren können, desto besser. 

Wenn Sie von Zeit zu Zeit ein Analgetikum einnehmen müssen, ist dies viel weniger riskant, als wenn Sie es täglich einnehmen. 

Ihre Gesundheit wird aus vielen Richtungen bedroht. Umweltgifte, ultrahoch-verarbeitete Lebensmittel, EMFs, und eine Vielzahl anderer Bedrohungen umgeben uns. 

Es ist uns alleine einfach nicht möglich, uns selbst zu schützen, wenn wir uns nicht eigenständig mit aktuellen Gesundheitsinformationen versorgen.

Gehen Sie auf Ihrem Weg zur Gesundung einfach immer einen Schritt nach dem anderen:

  • Überlegen Sie was und wann Sie essen
  • Bauen Sie körperliche Bewegungsstrategien in Ihr Leben ein, die Sie direkt heute implementieren können
  • Achten Sie auf die Kraft Ihrer emotionalen Gesundheit
  • Verbessern Sie Ihre Gesundheit mit ganz alltäglichen, aber doch sehr wichtigen Dingen wie Luft, Sonne und Wasser
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Körper genügend erholsamen Schlaf erhält.

Diese neuen Trends in unserer Gesellschaft mit einer immer größeren Rate kranker und auch übergewichtiger Menschen sind zu erkennen, weil das Achten auf die Gesundheit und körperliche Fitness nicht mehr die Norm sind.

Quellen und Referenzen

Comment(1)

  1. Toller Artikel leider gehöre ich zu dem Team wandelnder Wetter Radar die Schmerzen sind wirklich schlimm. Vielen Dank für die hilfreichen Tipps die helfen ich werde das definitiv ausprobieren klasse Artikel und tolle hilfreiche webseite 😊👍

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen