Home Allgemein Resveratrol stärkt Immunität

Resveratrol stärkt Immunität

0
1

  • Studien an Nagetieren gegen das Middle East Respiratory Syndrome (MERS) legen den Schluss nahe, dass der Phytonährstoff Resveratrol das Immunsystem stärken kann.
  • Resveratrol hat sich als kardioprotektiv mit antioxidativen, Anti-Aging- und chemopräventiven Eigenschaften erwiesen.
  • Die Verwendung von Resveratrol wurde bei der Alzheimer-Krankheit, der Parkinson-Erkrankung, bei Schlaganfall, vaskulärer Demenz, Depression und Gehirnentzündungen untersucht.
  • Die immunstärkenden Eigenschaften von Resveratrol haben positive Auswirkungen auf die Anwendung bei Übergewicht/Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes mellitus, Fettlebererkrankungen, Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis und Krebsleiden.
  • Die Gabe von Resveratrol hat nachweisbar das Fortschreiten von Melanomen, Brustkrebs und Lungenmetastasen bei Tieren verhindert.

Resveratrol, ein Phytonährstoff, der in natürlicher Form in Trauben, Wein, Erdnüssen, Kakao und vielen Beerenarten wie Blaubeeren, Heidelbeeren, Preiselbeeren1 und Ligonbeeren2 vorkommt, bietet eine bemerkenswerte Reihe von gesundheitlichen Vorteilen.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass Resveratrol entzündungshemmend, kardioprotektiv und antioxidativ wirkt und auch Anti-Aging- und chemopräventive Eigenschaften3 aufweist.

Die Auswirkungen von Resveratrol bei therapeutischer Anwendung wurden untersucht bei der Alzheimer-Krankheit4, einschließlich der Alzheimer-Plaquebildungen5, der Parkinson-Krankheit und Schlaganfallgeschehen6, vaskulärer Demenz7, Depressionen8 und Gehirnentzündungen9.

Resveratrol wurde auch auf seine Verwendung zur Verbesserung der Lernfähigkeit, der Stimmung und den Gedächtnisleistungen untersucht10.

Dabei wurde festgestellt, dass Resveratrol positive Auswirkungen bei Umweltbelastungen11, einschließlich Pilzinfektionen und UV-Bestrahlung, bei Verletzungen anderer Art12 hat und zu einer signifikanten Verbesserung des hohen Blutzuckerspiegels bei Patienten mit Typ 2 Diabetes mellitus13 führt.

Neuere Studienergebnisse zeigen auf, dass Resveratrol auch Ihr Immunsystem stärkt14.

Die immunmodulatorischen und immunregulatorischen Wirkungen von Resveratrol können laut veröffentlichten Untersuchungsergebnissen in der Fachzeitschrift Nutrients15 bei der Behandlung chronischer Krankheiten wie Übergewicht/Fettleibigkeit, Fettlebererkrankungen, Morbus Crohn, rheumatoider Arthritis und Krebs sehr hilfreich sein.

Immunverstärkende Eigenschaften des Resveratrol

Resveratrol verhindert das Entstehen oder Fortschreiten chronischer Krankheiten durch seine verschiedensten Immunfunktionen; dies geht aus den in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichten Untersuchungsergebnissen hervor16:

„Resveratrol reguliert die Immunität, indem es die Regulation der Immunzellen, die proinflammatorische Zytokinsynthese und die Genexpression stört. Es zielt auf Sirtuin, die Adenosinmonophosphatkinase, den Kernfaktor κB, entzündliche Zytokine, antioxidative Enzyme sowie die Glukoneogenese, den Lipidstoffwechsel, die Biogenese der Mitochondrien, die Angeiogenese und die Apoptose ab.

Resveratrol kann die Expression des Toll-like-Rezeptors (TLR) und der proinflammatorischen Gene unterdrücken. Die antioxidative Aktivität von Resveratrol und seine Fähigkeit, an der Produktion von Eicosanoiden beteiligte Enzyme zu hemmen, tragen zu seinen entzündungshemmenden Eigenschaften bei“.

Eines der aufregendsten Ergebnisse der Erforschung der Auswirkungen von Resveratrol auf das Immunsystem wären die möglichen positiven Auswirkungen bei Krebserkrankungen. Die Nährstoffwissenschaftler schreiben wie folgt17:

„Resveratrol besitzt ein hohes therapeutisches Potenzial zur Steigerung der NK-Aktivität (natürlicher Killer) gegen aggressive Zellleukämie und Lymphome.

In Lungenkrebszellen verringert die Resveratrol-Behandlung die Aktivität von STAT3 [einem Immunsystemfaktor] und hemmt das Fortschreiten des Lungenkrebses durch Unterdrückung der Pro-Tumor-Aktivierung von TAMs. Darüber hinaus hemmt Resveratrol in einem Xeno-Transplantatmodell für Lungenkrebs bei Mäusen das Tumorwachstum signifikant, verringert die Zellproliferation und die Expression von p-STAT3 in Tumorgeweben.

Bemerkenswerterweise zeigten isolierte Milz-NK-Zellen von Ratten, die mit Resveratrol vorbehandelt waren, eine verbesserte Abtötungswirksamkeit… Niedrige Dosen und nicht zytotoxische Dosen von Resveratrol verhindern das Fortschreiten des B16-Melanoms und des 4T1.2-Brustkrebses und heben die Lungenmetastasierung auf“.

Weitere wissenschaftliche Forschungsergebnisse zeigen die Vorteile von Resveratrol

Untersuchungen zur Verjüngung haben ergeben, dass Resveratrol bei älteren Ratten positive Verbesserungen im Sinne einer Verjüngung bewirken können, also auch die Lebenserwartung steigern können18.

„Diese beobachteten Veränderungen der Antikörperantworten bei gealterten Ratten, denen eine mit Resveratrol ergänzte Ernährung verabreicht wurde, deuten auf eine Verbesserung der Antigen-gesteuerten Reaktionen hin, da die gesamten Antigen-unspezifischen IgG-Spiegel nicht beeinflusst wurden.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass eine Nahrungsergänzung mit Resveratrol die Immunantworten positiv modulieren kann“.

Die Zeitschrift Antioxidants beschreibt auch eine wichtige Rolle des Resveratrol19:

„Resveratrol weist eine Antitumoraktivität bei verschiedenen menschlichen Krebsarten wie Hepatozellulärem Karzinom und Ovarialkarzinom auf.

Zhong und Kollegen untersuchten die antitumorale Wirkung von Resveratrol in vivo in einem orthotopen Ovarialkarzinom-Modell für Ratten und berichteten dann, dass die intraperitoneale Verabreichung von Resveratrol die Proliferation von Krebszellen stoppte, ohne das normale Gewebe zu beeinträchtigen.

Im Einzelnen waren die durch Resveratrol induzierten Blockaden der Glykolyse und die Hemmung der AMPK/mTOR-Signalübertragung für die Antitumoraktivität in Eierstockkrebszellen verantwortlich.

Kürzlich berichteten Zhong und Kollegen zum ersten Mal darüber, dass Resveratrol nicht nur die Apoptose, sondern auch den immunogenen Zelltod von menschlichen und murinen Ovarialkarzinomzellen fördert.

Darüber hinaus wurde Resveratrol eingehend auf seine Fähigkeit untersucht, die Abtötung von Zellen durch Strahlung und durch ionisierende Strahlung vermittelte Apoptose in Krebszellen zu verbessern.

Resveratrol könnte eine Rolle bei der Bekämpfung der Coronaviren spielen

Nach dem Ausbruch des schweren akuten respiratorischen Syndroms (SARS) im Jahr 2003 und vor dem „neuen“ Coronavirus von 2019/2020 trat ein weiteres schwerwiegendes Coronavirus auf: Das Middle East Respiratory Syndrome (MERS), das 2012 in Saudi-Arabien beschrieben wurde.

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben im Mai 2019 von 2.442 mit MERS infizierten Menschen 842 – was einer Sterblichkeitsrate von ca. 35% entspricht20.

Wie SARS und das Coronavirus 2020 galt MERS als zoonotisch oder verursacht durch eine Tierkrankheit springende Spezies – Fledermäuse werden als die Hauptverdächtigen genannt21.

Die im Jahr 2017 in BMC Infectious Diseases veröffentlichten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse liefern jedoch einige positive Nachrichten für die Behandlung von MERS22 wie folgt:

„Resveratrol inhibierte die MERS-CoV-Infektion signifikant und verlängerte das Überleben der Zellen nach einer Virusinfektion. Wir fanden auch heraus, dass die Expression des für die MERS-CoV-Replikation essentiellen Nucleocapsid(N)-Proteins nach der Resveratrol-Behandlung signifikant verringert war.

Darüber hinaus regulierte Resveratrol die durch MERS-CoV in vitro induzierte Apoptose herunter. Durch die aufeinanderfolgende Verabreichung von Resveratrol konnten wir die Konzentration von Resveratrol reduzieren und gleichzeitig eine gute hemmende Wirksamkeit gegen MERS-CoV erreichen“.

„Es gab bereits in früheren Zeiten wissenschaftliche Beweise, die auf die positiven Auswirkungen der Studie hindeuten konnten“, so schreiben die Wissenschaftler.

Resveratrol, so hatte sich in vorhergehenden Studien bereits gezeigt, verringert die Produktion von Stickoxid und Entzündungen im Gewebe und hat eine hemmende Wirkung auf das das Epstein-Barr-Virus, das Enterovirus, Herpes simplex, Influenza und das respiratorische Syncytialvirus.

Resveratrol beschränkte auch die Bakterien Helicobacter pylori, Staphylococcus aureus und Toxoplasma gondii. Dennoch waren die Studienergebnisse zu MERS in Zellen, die in Kulturen mit Wachstumsmedien platziert wurden, beeindruckend23:

„Um festzustellen, ob Resveratrol den Eintritt oder einen Schritt nach dem Eintritt einer MERS-Cov-Infektion hemmt, haben wir Resveratrol zusammen mit MERS-CoV sofort für 3 Stunden oder nach Beginn der Infektion zugegeben. Wir haben die Zellproliferation gemessen und die Virustiter bestimmt.

Die Ergebnisse zeigten, dass Resveratrol, selbst wenn es nach einer MERS-CoV-Infektion verabreicht wurde, den Virustiter immer noch verringerte. Die gleichen Beobachtungen wurden gemacht, als andere Zellproliferationen und Virustiter gemessen wurden, was darauf hindeutet, dass Resveratrol die MERS-CoV-Infektion auch nach dem Eintritt hemmt.

Die Daten dieser Studienergebnisse legen nahe, dass die Resveratrol-Behandlung die MERS-CoV-RNA-Replikation unterdrückt, obwohl relativ hohe Resveratrol-Konzentrationen erforderlich sind, um anhaltende antivirale Wirkungen zu erzielen.

Die Ergebnisse legen auch nahe, dass Resveratrol die durch MERS-CoV-vermittelte Apoptose reduziert.

 „Die wissenschaftlichen Studien um Resveratrol konnten nicht früh genug kommen. Antimikrobielle Mittel wie Ribavirin, Lopinavir Ritonavir und Interferon Typ I, die gegen das SARS-Virus eingesetzt wurden, waren unwirksam und verursachten sogar Nierenfunktionsstörungen und andere Nebenwirkungen“, so die beteiligten Wissenschaftler24.

Resveratrol erwies sich auch als wirksam gegen Chikungunya, ein in Afrika, Asien, Europa sowie im Indischen und Pazifischen Ozean endemisches Mückenvirus25. Die Wissenschaftler schreiben wie folgt26:

„Resveratrol hemmte nicht nur die MERS-CoV-Virusproduktion, sondern reduzierte auch die Produktion des Chikungunya-Virus bei Konzentrationen von 250 und 125 μM. Insgesamt deuten unsere Untersuchungs-Daten darauf hin, dass Resveratrol ein Hauptkandidat für weitere präklinische Bewertungen der antiviralen Aktivität von MERS- sein könnte, sowie für CoV und zusätzliche neu auftretende RNA-Viren“.

Die immunverstärkenden Wirkungen des Resveratrol

So wie das menschliche Immunsystem sehr kompliziert ist, sind auch die Mechanismen, die das Resveratrol ausüben kann, um das Immunsystem zu verändern, sehr kompliziert.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung einiger Mechanismen aus in der Zeitschrift Nutrients veröffentlichten Forschungsergebnissen27:

  • Hemmt Entzündungen

Resveratrol hemmt die Produktion von Entzündungsfaktoren durch die Aktivierung einer Substanz namens Sirt1, die am Stoffwechsel, der Entstehung von Krebs und der Embryonalentwicklung beteiligt ist.

  • Wirkt Makrophagenentzündungen entgegen

Resveratrol verursacht entzündungshemmende Wirkungen bei Makrophagen, bei denen es sich um weiße Blutkörperchen handelt, die Bakterien, Viren, Pilze und andere Eindringlinge „fressen“ können28.

  • Reduziert die Auswirkungen von Mitochondrienschäden

Resveratrol verhindert den Anstieg von acetyliertem α-Tubulin durch Mitochondrienschäden durch stimulierte Makrophagen und ist daher ein Kandidat für die Behandlung von NLRP3-bedingten entzündlichen Erkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und entzündlichen Darmerkrankungen29.

  • Reduziert die Produktion von GM-CSF

Der Granulozyten-Makrophagen-Kolonie-stimulierende Faktor (GM-CSF) ist ein entzündungsförderndes Zytokin, das ein Marker für Narbengewebe und Fettablagerungen in Arterienwänden ist, die wiederum ein Thromboserisiko darstellen.

  • Bekämpfung von durch Tumore hervorgerufenen regulatorischen B-Zellen (tBregs)

Resveratrol kann die Bildung und Funktion von tBregs hemmen, die bei Krebserkrankungen erhöht sind und die schützende Antitumorimmunität verringern können30,31.

  • Hemmt die Wirkung von STAT3

Resveratrol verringert STAT3, Signalwandler und Aktivatoren der Transkription 3, die die Proliferation, Invasion und das Überleben von Tumorzellen erhöhen und die Antitumorimmunität unterdrücken32.

  • Vermindert eine abnormale T-Zell-Aktivierung

Resveratrol kann die T-Zell-Aktivierung hemmen, die mit insulinabhängigem Diabetes, rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes und Multipler Sklerose verbunden ist, und möglicherweise deren Fortschreiten verhindern.

  • Steigert die natürlichen Killerzellen (NK)

Resveratrol kann die NK-Aktivität steigern, indem es STAT3 hemmt, eine Wirkung, die bei Zell-Leukämie und Lymphomen beobachtet wird.

Laut den bisher vorliegenden wissenschaftlichen Forschungsergebnissen moduliert Resveratrol eindeutig das Immunverhalten, einschließlich der Modifizierung der „Zellmorphologie, Genexpression, Ligand-Rezeptor-Wechselwirkungen, Signalwegen und Schaumzellbildung33“.

Ein Resveratrol-Nachteil, der noch erforscht werden muss

Die immunverstärkenden Eigenschaften und andere Vorteile von Resveratrol sind sehr ermutigend.

Ein Hindernis besteht jedoch noch bei der Suche nach den richtigen Dosierungen für auf Resveratrol basierenden Gesundheitsbehandlungen: Die Bioverfügbarkeit. So werden in der Zeitschrift Antioxidants die Probleme der Bioverfügbarkeit des Resveratrol beschrieben34:

„Wie aus mehreren In-vivo-Studien an Tieren und Menschen hervorgeht, ist Resveratrol durch eine geringe orale Bioverfügbarkeit aufgrund einer sehr begrenzten intestinalen Aufnahme des Moleküls gekennzeichnet.

Dies führt aufgrund des im Darm auftretenden umfangreichen Stoffwechsels zu nur minimalen verfügbaren Mengen im Blutkreislauf und Leber.

Die kurze anfängliche Halbwertszeit des Primärmoleküls wird im Wesentlichen durch seinen schnellen Metabolismus verursacht. Der Großteil einer intravenösen Dosis Resveratrol wird beim Menschen in nur 30 Minuten in Sulfatkonjugaten verarbeitet.

Die Substitution der Hydroxylgruppen durch Methoxylgruppen verbessert die Bioverfügbarkeit von Resveratrol erheblich, indem die Absorption im Darm erhöht und die Leberstabilität erhöht wird.

Aus diesem Grund wurden verschiedene methoxylierte Analoga von Resveratrol geschaffen, um neue Mittel zur Krebs-Chemoprävention zu erhalten“.

Die Verpackung von Resveratrol in liposomaler Form ist derzeit ebenfalls in intensiver Bearbeitung.

Die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse in der Zeitschrift Nutrients berücksichtigen auch die Herausforderung der Bioverfügbarkeit des Resveratrol und was nun unternommen werden kann35:

„Die pharmakokinetische Analyse zeigt, dass Resveratrol im Körper einen schnellen Metabolismus erfährt. Seine Bioverfügbarkeit nach oraler Verabreichung ist sehr gering, obwohl die Absorption 70% erreicht. Dies beeinflusst die physiologische Bedeutung der in vitro-Studien verwendeten hohen Konzentrationen.

Einige offizielle systematische klinische Studien mit einer Resveratrol-Behandlung beim Menschen zeigten bislang enttäuschende Ergebnisse, und die Schwierigkeiten bei der klinischen Anwendung von Resveratrol sind enorm, wie z. B. die schlechte Wasserlöslichkeit, Bioverfügbarkeit und Dosierung.

Daher werden nun verschiedene Strategien implementiert, einschließlich der Entwicklung von Resveratrol-Analoga und Formulierungen wie Adjuvantien, Nanopartikeln, Liposomen, Mizellen und Phospholipid-Komplexen, um deren Bioverfügbarkeit zu verbessern.

Darüber hinaus wurden verschiedene andere Ansätze zur Verbesserung der Bioverfügbarkeit eingesetzt, darunter die Änderung des Verabreichungsweges für Resveratrol und die Behinderung der Stoffwechselwege durch gleichzeitige Behandlung mit anderen Wirkstoffen.

Da Resveratrol mehrere intrazelluläre Ziele hat, werden zusätzliche Daten benötigt, um die Folgen der Wechselwirkung oder die synergistischen Effekte zwischen anderen Polyphenolen und Vitaminen, Aminosäuren und anderen Mikronährstoffen oder normalerweise verwendeten Arzneimitteln zu bestimmen“.

Quellen und Referenzen:

Comment(1)

  1. Ein wirklich interessanter Artikel. Ich selbst kannte Resveratrol nicht dabei ist in Trauben, Erdnüssen und Kakao alles Dinge die ich recht oft zu mir nehme. Gerade eine Immunstärkende Ergänzung ist genau das was man die Tage braucht.

Leave a Reply to Isabelle Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen