Home Körper-Psyche Giftstoffe ausschwitzen
Giftstoffe ausschwitzen

Giftstoffe ausschwitzen

0
2
  • Das Schwitzen in der Infrarot-Sauna ist eine der einfachsten Methoden, um große Effekte in Sachen allgemeiner Gesundheit zu erreichen, dazu gehören die Freisetzung von Schwermetallen, Harnstoff, Bisphenol-A und Phthalaten sowie die Verbesserung des Blutflusses, die Senkung des Blutdrucks und die Verbesserung der Kognition.
  • Die Infraot-Saunanutzung verbessert die mitochondriale Biogenese, optimiert Hitzeschockproteine und reduziert das Risiko von kardiovaskulären Ereignissen und Schlaganfällen.
  • Forschungsdaten belegen, dass Chemikalien in Ihrem Schweiß Angst oder Ekel gegenüber Ihren Mitmenschen vermitteln können.
  • Schwitzen ist kein Fitnessziel; das bedeutet, dass beim Schwitzen in der Infrrot-Sauna das gleiche Gefühl wie beim Schwitzen während des Trainings auftreten kann. Dies bedeutet jedoch nicht gleichzeitig auch die gleichen Vorteile für Herz und Kreislauf.

Wenn es um Ihre Gesundheit geht, können manchmal die einfachsten Strategien eine enorme Wirkung haben. 

Schwitzen in der Infrarot-Sauna ist eine einfache Veränderung mit vielen gesundheitlichen Vorteilen, einschließlich der Fähigkeit, das kardiovaskuläre Risiko zu reduzieren und die mitochondriale Funktion zu verbessern. Es korreliert auch gut mit einer Verringerung des Demenzrisikos.

Ein finnisches Sprichwort sagt: „Die Sauna ist Finnlands Medikament … und macht die Apotheker arm1».

In Finnland werden Saunen seit fast 2000 Jahren zur Entspannung und zur Verbesserung der Gesundheit benutzt. 

Es überrascht nicht, dass ein Großteil der Forschungen über die gesundheitlichen Vorteile von Saunen aus Finnland stammt einem Land, in dem Saunen fast so häufig sind wie andernorts Fernsehgeräte2. Sie sind oft in Privathaushalten, Büros und Fabriken zu finden und stellen einen wesentlichen Bestandteil des Finnischen Leben dar.

Das Saunieren bietet uns nicht nur kardiovaskuläre und neurologische Vorteile, sondern es wird auch von Sportlern zur Entspannung nach dem Training und zur Verbesserung der sportlichen Leistung eingesetzt. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt der Sauna ist grundsätzlich auch die Entgiftung. 

Die Fähigkeit des Schwitzens in einer Sauna unterstützt die Entgiftung des Körpers von Schwermetallen und anderen Toxinen, ein im Journal Environmental International veröffentlichter Artikel hat die Debatte über die gesundheitliche Wirksamkeit des Saunierens aufgefrischt3.

Experten bezeichnen das Detox-Schwitzen als einen Mythos

Einige Wissenschaftler lehren, dass nur Ihre Leber und Nieren der einzige Weg sind, um Ihren Körper von Giftstoffen zu befreien4.

Im Wesentlichen sind diese der Meinung, dass das Saunieren, um den Körper von Umweltgiften und Schwermetallen zu entgiften, sei nichts mehr als ein Mythos. Einige andere Wissenschaftler hingegen argumentieren, dass es im Kern eines jedes Mythos ein Körnchen Wahrheit gibt.

Die Verfasser der in der Zeitschrift Environmental International veröffentlichten Korrespondenz5 legen nahe, dass die Menge der Giftstoffe, die der Körper durch Schweiß freisetzen kann, winzig ist und dass die Menge der Schadstoffe – wie persistente organische Verbindungen, z. B. Pestizide, Flammschutzmittel und Polychlorierte Stoffe, Biphenyle (PCBs) – im menschlichen Körper so niedrig sei, dass es im Wesentlichen nicht von Bedeutung sei.

Doch der Einsatz dieser Toxine und bekannten Karzinogene ist verboten, weil damit Krankheiten ausgelöst werden können.

Laut einem der führenden Autoren könnte eine durchschnittliche betroffene Person, die 45 Minuten intensives Training ausführt, insgesamt 2 Liter pro Tag schwitzen, einschließlich des normalen täglichen Schwitzens. Dieser Schweiß würde weniger als ein Zehntel Nanogramm der diskutierten Schadstoffe enthalten.

Daher glaubt dieser, dass es keinen Weg gibt, genug zu schwitzen, um an einem einzigen Tag sogar 1% der Chemikalien loszuwerden, die Sie in Ihrer Nahrung zu sich nehmen6.

Ein anderer Autor beschrieb den Besuch einer Infrarotsauna und gab an, sich  nach 30 Minuten euphorisch zu fühlen, glaubte aber, dass das Gefühl eher einem Endorphinrausch wie nach dem körperlichen Training ähnelte7, und dass abgesehen von den Gefühlen der Euphorie nicht weiter zu finden war.

Die Idee, dass die Sauna bei der Entgiftung hilft, gilt weiterhin. Während diese Artikel in Umlauf gebracht und gelesen werden, spiegeln sie nicht die Gesamtheit der wissenschaftlichen und Forschungsnachweise wieder, die die Wirksamkeit des Saunierens zur Unterstützung des Körpers bei der Beseitigung von Umweltgiften und Schwermetallen belegen.

Schwitzen löst Toxine aus Ihrem Körper

Gemischt mit Ihrem Schweiß ist eine weitere Substanz, nämlich der Harnstoff.

In einem im Journal of Biological Chemistry veröffentlichten Artikel8 schätzen Forscher den Harnstoffanteil auf bis zu 1,12 Milligramm (mg) in jedem Kubikzentimeter Schweiß. 

Das klingt nicht nach einer großen Menge, aber eine durchschnittliche Person schwitzt bis zu 700 Kubikzentimeter Flüssigkeit jeden Tag aus, was bedeutet, dass Harnstoff in Ihrem Schweiß ausgeschieden ist, und dieser Anteil beträgt bis zu 7% Harnstoff täglich9.

Es wurde ebenfalls festgestellt, dass Metalle in messbaren Mengen ausgeschieden werden, und viele Wissenschaftler betrachten das Schwitzen als einen sicheren und effektiven Weg zur Eliminierung von Arsen, Cadmium, Blei und Quecksilber10. 

In dieser Meta-Analyse berücksichtigte man 24 veröffentlichte Studien, in denen Schweißmengen und -konzentration analysiert wurden. Man kam zu dem Ergebnis, dass Personen mit einer höheren Toxinbelastung in der Regel große Mengen zusammen mit dem Urin oder Schweiß ausschwitzen.

In diesen Studien wurde weiterhin festgestellt, dass die dermale Ausscheidung durch Schwitzen die Ausscheidung mit dem Urin übertreffen kann. Bemerkenswerterweise war Cadmium konzentrierter im Schweiß vorhanden als im Blutplasma und die Quecksilberwerte konnten bei wiederholtem Gebrauch der Sauna normalisiert werden11. 

Eine weitere Studie untersuchte Blut, Urin und Schweiß von 20 Personen und analysierte hier ungefähr 120 Verbindungen, die in unterschiedlichen Mengen gefunden wurden und das in den verschiedensten Flüssigkeiten. 

Bisphenol-A (BPA) ist eine ubiquitäre chemische Verunreinigung, die mit einer Reihe ungünstiger menschlicher Gesundheitszustände assoziiert ist. In einer Studie zur Bestimmung der relativen Konzentration von BPA in Blut, Urin und Schweiß fanden die Forscher heraus, dass BPA im Schweiß bei 80% der Probanden identifiziert werden konnte, auch bei einigen, bei denen kein BPA in Serum, Blut oder Urin nachgewiesen wurde13.

Sie folgerten daraus, dass das Biomonitoring mit Blut oder Urin die Gesamtbelastung unterschätzt, und hier die Schweißanalyse in Betracht gezogen werden sollte, da sich diese für die Eliminierung von BPA als nützlich erwiesen hatte.

Chemikalien aus der Gruppe der Phthalat-Familie finden sich in alltäglichen Konsumgütern, was zu einer hohen Exposition für zahlreiche Individuen führt. Mehrere Studien haben statistisch signifikante Beziehungen zwischen der Exposition gegenüber Phthalaten und dem Auftreten Krankheiten gezeigt. In einer Studie untersuchten 14 Wissenschaftler die Wirksamkeit der Ausscheidung von Phthalaten und Metaboliten durch Schweiß.

Sie fanden heraus, dass einige Phthalate im Schweiß messbar waren, aber nicht im Serum, was auf Retention und Bioakkumulation schließen lässt. Sie folgerten daraus, dass induzierte Transpiration nützlich sein könnte, um die Eliminierung von toxischen Phthalat-Verbindungen zu erleichtern, und dass die Schweißanalyse dazu beitragen kann, die Existenz der Bioakkumulation von 2-Ethylhexylphthalat festzustellen15.

Schwitzen kann Bewegung nicht ersetzen

Sie schwitzen bei intensivem Training und während Sie eine Sauna benutzen, was Sie vielleicht glauben lässt, dass Sie die gleichen gesundheitlichen Vorteile mit einem Saunabesuch erleben können wie bei intensivem körperlichem Training. Leider reduzlieren Sie in der Sauna nicht Ihr Körpergewicht und leider findet hier auch kein Muskelaufbau statt.

Schwitzen ist an und für sich kein Fitnessziel. Schwitzen bei intensivem Training reguliert die innere Temperatur. 

Die Nutzung der Sauna kann helfen, Ihre sportliche Leistung und Ihre körperliche Erholung zu verbessern, indem sie die Sekretion von Wachstumshormonen auf natürliche Weise fördert20, und hat definitiv zusätzliche Vorteile, abgesehen von der Ausscheidung von Abfallprodukten aus Ihrem Körper. 

Es ist jedoch wichtig, Bewegung, Krafttraining, körperliche Flexibilität und Herz-Kreislauf-Training in Ihre Fitness-Routine zu integrieren.

Saunieren kann nicht nur Ihren Körper entgiften

Innerhalb der meisten Ihrer Zellen finden sich die Mitochondrien, die fast 90% jeglicher Energie in Ihrem Körper erzeugt, die für jede Muskelkontraktion und Entspannung, biochemische Kaskaden, zellulare Regeneration und mehr erforderlich ist.

Ihre Mitochondrien fungieren auch als Koordinatoren für den programmierten Zelltod, der Ihren Körper von beschädigten Zellen befreit, die sonst zu Krebs werden könnten.  Mitochondrien sind jedoch sehr anfällig für Schäden durch freie Radikale und erfordern eine konsequente Regeneration. 

Der Saunabesuch belastet den Körper in kurzen Abschnitten, was die mitochondriale Biogenese fördert21.Wenn Sie Ihre Kerntemperatur erhöhen, aktivieren Sie Gene, die für die Optimierung von Hitzeschockproteinen (HSP) in Ihren Zellen wichtig sind. Eine Ansammlung von geschädigtem HSP kann zur Bildung von Plaques in Ihrem Gehirn oder anderen Blutgefäß- Systemen führen22.

HSP sind an Ihrer Lebenserwartung beteiligt und sind wichtig für die Prävention von Skelettmuskelatrophie. 

Wissenschaftler in Finnland23 fanden heraus, dass Männer, die durchschnittlich 15 Minuten vier bis sieben Mal pro Woche eine Sauna benutzen, ein um 66% geringeres Risiko für Demenz und ein um 65% geringeres Alzheimer-Risiko aufwiesen als diejenigen, die die Sauna nur einmal pro Woche benutzen.

Saunagebrauch kann die Gehirnfunktion auch verbessern, indem er Entzündungen und Blutdruckwerte senkt und folglich auch Ihre Gefäß- Funktion verbessert und Ihr Gefühl der Entspannung und des Wohlbefindens erhöht. 

Daten aus weiteren Studien24 zeigen einen Zusammenhang zwischen Hitzebelastung und vom Gehirn abgeleiteten neurotrophen Faktoren (BDNF).

Dieser Faktor aktiviert Gehirnstammzellen, um sie in neue Neuronen umzuwandeln, und löst andere Chemikalien aus, die die neurale Gesundheit fördern. 

Trainieren in der Hitze erhöht BDNF noch weiter, was darauf hindeutet, Hitzestress, einschließlich Sauna, ist vorteilhaft für die Gesundheit des Gehirns.

Weitere Untersuchungen zeigen, dass Männer, die sieben Mal pro Woche eine finnische, trockene Wärmesauna benutzten, ihr Sterberisiko durch tödliche Herzprobleme halbieren, verglichen mit denjenigen, die sie nur einmal pro Woche benutzten25. 

Natürlich spielen auch andere Faktoren, wie Z. B. Rauchen, Blutdruckwerte und Cholesterinspiegel eine Rolle, aber auch hier blieben die Ergebnisse gleich. 

Die größten gesundheitlichen Vorteile wurden bei denjenigen Probanden gefunden, die in jeder Sitzung 19 Minuten oder länger in der Sauna waren26.

Dies deutet darauf hin, dass die Anpassungen, die Ihr Körper an Hitzestress macht, einschließlich einer verbesserten Durchblutung Ihres Herzens und Ihrer Muskeln, sich positiv auf Ihre Herzgesundheit auswirken. 

Eine weitere Studie27, die die Auswirkungen von Saunabesuchen an über 1.600 Männern und Frauen untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass in jedem Fall signifikant das Schlaganfallrisiko gesenkt wird, Entzündungen reduziert werden und der Blutfluss insgesamt verbessert wird.

Wer bis zu sieben Mal pro Woche in einer Sauna war, reduzierte sein Risiko um 62%28.

Wählen Sie Ihre eigene beste Sauna-Option und ergreifen Sie Vorsichtsmaßnahmen

Es gibt mehrere Saunalandschaften, von denen Sie wählen können, darunter eine finnische Sauna, ferner Infrarotsaunen.

Der Unterschied zwischen den Infrarot-Saunen und der traditionellen finnischen Sauna ist der finnische Stil, der Ihren Körper von außen anheizt, hingegen das Infrarot einer Infrarotsauna Sie von innen nach außen erwärmt. Vorteil dabei ist dass sie effektiver in Ihr Gewebe eindringen und Wellenlängen einbringen, die nicht von Wasser absorbiert werden.

Quellen und Referenzen

Comment(2)

  1. Macht total Sinn für mich das man natürlich giftstoffe ausschwitzen kann. Das mit dem Harn ist mir auch schon körperlich aufgefallen gerade beim arbeiten im Service man rennt soviel und schwitzt und dann auf einmal muss man gar nicht mehr aufs Klo wir haben immer Witze gemacht das wir es aus geschwitzt haben aber da scheint ja doch was sehr wahres dran zu sein.

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen