Home Essen-Trinken Fisch kann Medikamentenrückstände und Schwermetalle enthalten
Fisch kann Medikamentenrückstände und Schwermetalle enthalten

Fisch kann Medikamentenrückstände und Schwermetalle enthalten

0

Fisch zählte einst zu den gesündesten Nahrungsquellen auf unserem Planeten, aber da die Wasserwege zunehmend von Industrie- und Pharmazieunternehmen belastet werden, sind auch die Lebewesen beeinträchtigt, die darin leben.

Kläranlagen erweisen sich als besorgniserregende Quellen für diese Verschmutzung, zumal die Anlagen nicht immer derart konzipiert sind, als dass sie Arzneimittel und Chemikalien in Körperpflegeprodukten zu entfernen vermögen.

Das Ergebnis ist, dass diese, sobald Sie die Spülung gezogen haben, diese Rückstände in lokale Wasserkreisläufe gelangen.

Lachs enthält Medikamente

Lachse gelten als gute Indikatoren für jegliche Art von Wasserverschmutzung., was bedeutet, dass sie als Maß für die schädigenden Umweltbedingungen dienen. 

Wissenschaftler untersuchten juvenile Chinook-Lachse und Pacific-Staghorn-Scullpins, die beide im Puget Sound , ein Gewässer im Staate Washington,USA beheimatet sind.

Mehr als 40 Kontaminanten wurden in ihren Geweben nachgewiesen, und einige, nämlich Prozac, Metformin und Triclosan, wurden in Mengen gefunden, die das Wachstum, die Fortpflanzungsfähigkeit und das Verhalten beeinträchtigen könnten.

Niemand weiß, wie sich dieser chemische Cocktail auf Fische auswirkt, zumal sie einer ganzen Mischung von Medikamenten auf einmal ausgesetzt sind, es kann auch bedeuten, dass Nebenwirkungen sogar bei niedrigeren Konzentrationen auftreten.

Die Studie untersuchte nicht die gesundheitlichen Auswirkungen des Verzehrs dieser kontaminierten Fische auf den Menschen, aber die Fische selbst zeigten einige Probleme. In der Vergangenheit wurde beispielsweise festgestellt, dass verdünnte Konzentrationen von Psychopharmaka das Verhalten von Fischen stark verändert.

Wildbarsche, die Medikamenten gegen Angstzustände ausgesetzt waren, zeigten eine erhöhte Aktivität, reduzierte Sozialität und höhere Fütterungsraten3, was nicht nur deren eigenes Gleichgewicht, sondern auch das natürliche Gleichgewicht ihres umgebenden Ökosystems stört.

Die Wissenschaftler erklärten weiter, dass die Schadstoffe selbst zwar die Fische nicht töten, diese aber in der Folge schwerwiegende gesundheitliche Beeinträchtigungen haben werden4:

„Ein bemerkenswertes Ergebnis der vorliegenden Studie ist das Auftreten mehrerer Verbindungen in Wasser und Gewebe, die das Wachstum, das Verhalten, die Reproduktion, die Immunfunktion und die Antibiotikaresistenz von Fischen beeinflussen können.

Eine kürzlich erschienene Übersicht bietet eine Zusammenfassung von Studien zu den Auswirkungen endokriner Disruptoren auf das Immunsystem von Fischen (Milla et al., 2011). 

Viele dieser Wirkstoffe, wie z. B. Metformin [ein Diabetes-Medikament], können sich auf mehrere Systeme wie das Wachstumssystem und die Fortpflanzungswege auswirken.

Es ist unwahrscheinlich, dass das Expositionsniveau für diese Verbindungen zu einer direkten Mortalität führen würde; alle oben genannten Reaktionen könnten jedoch zu indirekter Mortalität oder verringerter Fitness der Bevölkerung führen.

Wie von Spromberg und Meador (2005) und Meador (2014) festgestellt wurde, wird wahrscheinlich sogar eine geringfügige Hemmung der Immunfunktion oder des Wachstums der juvenilen Salmoniden zu einem großen Einfluss auf die Überlebensfähigkeit während ihres ersten Jahres in Meeresgewässern führen».

.

Kentucky ist ein Staat, der eine Warnung vor Fischkonsum für Frauen im gebärfähigen Alter und Kinder im Alter von 6 Jahren und jünger ausgibt, da diese zu den am stärksten vom Verzehr von mit Quecksilber kontaminierten Fischen bedrohten Populationen gehören.

Sämtliche Wasserwege des Staates sind derartig stark mit Quecksilber kontaminiert, dass die Staatsbeamten seither ihre Warnungen immer mehr erweitern. Aktuell wird die gesamte Bevölkerung gewarnt, nicht allzuviel von den Fischen aus lokalen Flüssen, Bächen und Seen zu konsumieren. 

Kathy Fowler, Direktorin der Abteilung für öffentliche Gesundheitssicherheit, erklärte5:

„Kontaminanten wie Quecksilber, können schädlich für das Gehirn und das Nervensystem sein, wenn eine Person einer größeren Menge davon ausgesetzt wird.

Wir bitten die Bevölkerung von Kentucky, auf die Arten und Mengen von Fisch, den sie konsumieren, zu achten, besonders achtsam sein sollten empfindlichere Populationen wie Kleinkinder, junge Kinder und schwangere Frauen. „

Die Wasserstraßen sind trotz des vor mehr als 40 Jahren erlassenen Clean Water Act noch immer sehr stark kontaminiert. Es ist wichtig, solche Warnungen zu beachten, da die Auswirkungen der Quecksilbervergiftung schleichend sind; Sie werden diese Vergiftung wahrscheinlich nicht gleich bemerken, sondern erst Monate oder Jahre später.

Warum mit Quecksilber-kontaminierte Fische nicht gegessen werden dürfen

Die Verschmutzung hat dazu geführt, dass viele Meeresfrüchte und Fische nicht mehr essbar sind, und ein großes mit verursachendes Problem ist die Verbrennung von quecksilberhaltiger Kohle in den Kohlekraftwerken.

Die Quecksilberverschmutzung durch Kohlekraftwerke und andere Quellen bewegt sich durch die Luft, wird im Wasser abgelagert und gelangt in den Fisch, insbesondere in Fische, die höher in der Nahrungskette liegen, und dort sammeln sich die Schadstoffe.

Große Fische wie z. B. der Thunfisch, Marlin, Hai, Barrakuda und Schwertfische weisen hier höchsten Kontaminationsgrade auf. 

Ferner wurde gemäß einer Untersuchung des U.S. Geological Survey eine Quecksilberkontamination bei jedem gefangenen Fisch aus fast 300 Flüssen in den USA festgestellt.

Mehr als ein Viertel dieser Fische enthielt Quecksilber in Mengen, die das EPA-Kriterium zum Schutz der menschlichen Gesundheit überstiegen. 

Bis zu 90% des organischen Quecksilbers in Fisch und Schalentieren besteht aus Methylquecksilber, also der gefährlichsten Form des Quecksilbers.

Methylquecksilber schädigt Ihr Nervensystem in unterschiedlichem Maße, abhängig davon, wie viel Quecksilber Sie angesammelt haben.

Bei überdurchschnittlichen Dosen können Gehirnfunktionen wie Reaktionszeit, Urteilsvermögen und Sprache beeinträchtigt sein. 

Bei sehr hohen Expositionen kann Quecksilber die Fähigkeit beeinträchtigen, zu gehen, zu sprechen, zu denken und zu sehen.

Eine im Jahr 2012 durchgeführte Studie, die die Auswirkungen von Quecksilber auf die Wahrnehmungsfähigkeit bei ansonsten gesunden Erwachsenen untersuchte, zeigte, dass diejenigen Personen mit Blutquecksilberwerten unter 5 μg/l die besten kognitiven Funktionen aufwiesen7.

Eine leichte Beeinträchtigung wurde bei Quecksilbergehalten im Blut von 5 bis 15 μg/l beobachtet oberhalb von 15 μg/l war die Wahrnehmungsfähigkeit signifikant beeinträchtigt.

Die gesundheitlichen Risiken sind noch größer für Kinder und schwangere Frauen, von denen die letzteren höhere Fehlgeburtsraten erlitten und auch die Föten Missbildungen aufwiesen, wenn sie quecksilberverseuchte Meeresfrüchte gegessen hatten, auch wenn sich unmittelbar nach dem Genuss keinerlei Vergiftungserscheinungen gezeigt hatten.

Das Essen von mit Quecksilber kontaminierten Lebensmitteln kann auch menschliche Chromosomen verändern8,9.

Philippinen -Fisch kann hormonell wirksame Giftstoffe enthalten

 Das Problem erstreckt sich auch über die Grenzen der USA hinaus. Laguna de Bay ist der größte See auf den Philippinen. 

Unbehandelte Abfälle, die in die Bucht geworfen werden, werden für Missbildungen des männlichen Karpfens verantwortlich gemacht, einschließlich der Degeneration der Hoden, die zu Unfruchtbarkeit führen und letztlich die Nachhaltigkeit der Art bedrohen könnten.

Zu den Schadstoffen zählen Xeno-Östrogene, die das endokrine System stören können. Studienautorin Michelle Grace Paraso, PhD, Dozentin an der Universität der Philippinen Los Baños, Hochschule für Veterinärmedizin, erklärte gegenüber der SciDev10: 

„Bei Menschen die einer Xeno-Öestrogen-Exposition ausgesetzt waren, fand man eine niedrigere Spermienzahl, es kam zu vorzeitiger Pubertät und einer erhöhten Inzidenz von Krebs in Östrogen-sensiblen Geweben [wie z. B. in der Brust]. Diese Exposition wurde in Verbindung gebracht mit reproduktiven Anomalien in der Bevölkerung».

Welche Fische können Sie ohne Bedenken essen?

Zu den sichersten Fischen in Bezug auf Kontamination und dem höchsten, gesunden Omega-3-Fettanteil, ist wild gefangener Alaska- und Rotlachs. Keine dieser Arten darf gezüchtet werden, also wird dieser immer wild gefangen.

Das Risiko, dass sich hohe Mengen an Quecksilber und anderen Toxinen ansammeln, ist wegen des kurzen Lebenszyklus, der nur etwa drei Jahre beträgt, ebenfalls reduziert. 

Zusätzlich wird die Bioakkumulation von Toxinen dadurch reduziert, dass diese sich nicht von bereits kontaminiertem Fisch ernähren. 

Die beiden Bezeichnungen, nach denen Sie auf dem Etikett suchen sollten, lauten: „Alaska-Lachs“ (oder wilder Alaska-Lachs) und „Rotlachs“.

Auch Dosenlachs mit der Aufschrift „Alaska-Lachs“ ist ebenfalls eine gute Wahl und bietet eine preisgünstige günstigere Alternative zu frischen Lachsfilets. 

Eine allgemeine Richtlinie besagt, dass, je näher der Fisch am Boden der Nahrungskette ist, desto weniger Kontaminationen hat er angesammelt.

Zu den anderen sichereren, gesunden Optionen gehören kleinere Fische wie Sardinen, Sardellen und Heringe.

Vor allem Sardinen sind eine der konzentriertesten Quellen für Omega-3-Fettsäuren. 

Eine Portion enthält mehr als 50% des empfohlenen Tageswertes12. Sie enthalten außerdem eine Fülle anderer Nährstoffe, von Vitamin B12 und Selen bis hin zu Proteinen. Kalzium und Cholin, was sie zu einer der besten Nahrungsquellen für tierische Omega-3-Fettsäuren macht.

Wenn Sie gerne Ihren eigenen Fisch fangen, sollten Sie auf lokale Fischberatungen achten und vermeiden, Fisch aus verunreinigten Gewässern zu fangen und zu essen. 

Bei Ihrem Einkauf sollten Sie auf die Zertifizierung des Marine Stewardship Council (MSC) achten. Diese Zertifizierung stellt sicher, dass jede Komponente des Herstellungsprozesses – von der Art der Verarbeitung der Rohstoffe bis hin zur Herstellung des Produkts – von MSC geprüft und auch unabhängig geprüft wurde, um sicherzustellen, dass nachhaltige Standards erfüllt worden sind.

Quellen und Referenzen

Facebook Kommentare

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen