Home Allgemein Fettleberkrankheit hängt auch mit Cholinmangel zusammen!
Fettleberkrankheit hängt auch mit Cholinmangel zusammen!

Fettleberkrankheit hängt auch mit Cholinmangel zusammen!

0
4
  • Cholin, reichlich in Eigelb enthalten, ist ein essentieller Nährstoff für unser Gehirn, Nervensystem, die Herz-Kreislauf- und Leberfunktion und für die Vorbeugung von Fettlebererkrankungen, einschließlich nichtalkoholischer Fettlebererkrankungen (NAFLD, Steatosis hepatis).
  • Schätzungsweise 90% der Bevölkerung haben einen Mangel an Cholin, einem Nährstoff, der erforderlich ist, um Fett aus der Leber zu entfernen.
  • NAFLD ist in den USA die häufigste Form der Lebererkrankung, bei einer geschätzten Prävalenz von 30 bis 40% bei der erwachsenen Bevölkerung
  • Ein Cholinmangel scheint ein weitaus signifikanterer Auslöser für NAFLD zu sein als zu viel Fruktose, und der Anstieg der NAFLD kann weitgehend auf die weit verbreitete Vermeidung von Leber und Eigelb zurückzuführen sein.
  • Ohne ausreichende Mengen an Cholin können selbst gesättigte Fette aus gesunder Ernährung zur Fettleber beitragen.
  • Cholin reduziert das Leberfett unabhängig von der Quelle, und je mehr Fett Sie zu sich nehmen – selbst wenn das Fett selbst gesund ist – desto höher ist Ihr Cholinbedarf.

Cholin, ursprünglich 1862 entdeckt, wurde 1998 offiziell als essentieller Nährstoff für die menschliche Gesundheit anerkannt2.

Dieser Nährstoff, den Sie für Ihre Ernährung benötigen, wird benötigt für3:

Eine gesunde Entwicklung des Fötus4

Cholin ist für den richtigen Verschluss des Neuralrohrs5, die Entwicklung des Gehirns und ein gesundes Sehvermögen erforderlich6. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten im Ergebnis, dass Mütter, die ausreichend Cholin zu sich nahmen, ihrem Kind eine lebenslange Gedächtnisverbesserung aufgrund von Veränderungen in der Entwicklung des Hippocampus (Gedächtniszentrums) mit auf den Weg geben konnten7.

Ein Cholinmangel erhöht auch das Risiko einer Frühgeburt, eines niedrigen Geburtsgewichts und einer Präeklampsie.

Die Synthese von Phospholipiden, von denen das häufigste Phosphatidyl -Cholin ist, besser bekannt als Lecithin, das zwischen 40 und 50% Ihrer Zellmembranen und 70 bis 95% der Phospholipide in Lipoproteinen und Galle8 ausmacht, wird optimiert.

Für:

Die Gesundheit des Nervensystems

Cholin ist für die Herstellung von AcetylCholin erforderlich, einem Neurotransmitter, der an der Bildung und dem Erhalt gesunder Muskel-, Herz- und Gedächtnisleistungen beteiligt ist9.

Es entstehen sehr gute Nachrichtenverbindungen für die Nachrichten zwischen allen Zellen10.

Für:

Fetttransport und Stoffwechsel

Cholin wird benötigt, um das Cholesterin aus der Leber zu transportieren. Ein Cholinmangel kann zu Fett- und Cholesterinsteigerungen führen11.

Die DNA-Synthese, unterstützt gemeinsam mit anderen Vitaminen wie Folat und B12 den Transportprozess.

  • Methylierungsreaktionen12
  • Gesunde mitochondriale Funktion13

Wissenschaftliche Studien haben eine höhere Cholin-Einnahme mit einer Reihe von gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, darunter fallen ein verringertes Risiko für Herzerkrankungen mit 14% und ein verringertes Risiko für Brustkrebserkrankungen mit 24%15 und die Vorbeugung gegen die nichtalkoholische Fettleber-Krankheit (NAFLD), die hauptsächlich durch eine hohen Zuckeraufnahme verursacht wird.

Tatsächlich scheint Cholin ein entscheidender Kontrollfaktor bei der Verhinderung der Entwicklung der Fettleber zu sein, indem die Sekretion von Lipoproteinpartikeln mit sehr niedriger Dichte (VLDL) in der Leber gefördert wird16, die erforderlich sind, um Fette sicher aus der Leber zu transportieren.

Es fanden sich in den Untersuchungen auch Belege für die epigenetischen Mechanismen von Cholin17, die zur Erklärung beitragen, auf welche Weise das Cholin eine gesunde Leberfunktion aufrechterhält.

Cholinmangel kann ein Hauptantreiber der NAFLD sein

NAFLD ist die häufigste Form einer Lebererkrankung mit einer geschätzten Prävalenz von 30 bis 40%19 bei der erwachsenen Bevölkerung. Bedenkt man, dass etwa 80% aller Amerikaner mit großer Wahrscheinlichkeit eine Insulinresistenz aufweisen20, und bei etwa schätzungsweise 90% der Bevölkerung ein Cholinmangel nachzuweisen ist21, ist die hohe NAFLD-Prävalenz (NAFLD-Steatosis hepatis) nicht überraschend.

Laut Chris Masterjohn, einem renommierten Ernährungswissenschaftler, scheint der Cholinmangel tatsächlich ein weitaus bedeutenderer Auslöser für NAFLD zu sein als zu viel Fruktose.

Seiner Ansicht nach gehört der Anstieg der NAFLD in erster Linie zu den Folgen einer Eliminierung von Eigelb aus der Ernährung:

*Insbesondere glaube ich derzeit, dass Nahrungsfette, ob gesättigt oder ungesättigt, und alles, was die Leber gerne zu Fett ( ebenso wie Fructose und Ethanol)   macht, die Fettansammlung fördert, solange wir nicht genug Cholin erhalten.“.

Masterjohn schreibt22:

„Sobald sich dieses Fett angesammelt hat, ist der kritische Faktor, der ein entzündliches Feuer zu diesen Fetten auslöst, der Verbrauch von zu viel PUFA (mehrfach ungesättigtes Fett aus pflanzlichen Ölen).“

In seinem Artikel23 untersucht Masterjohn die medizinische Literatur nach dieser Ansicht unterstützenden Artikeln und Untersuchungsergebnissen.

Die Verbindung zwischen Cholin und einer Fettleber fand sich ursprünglich in Forschungsstudien über den Diabetes Typ 1. Hier zeigten Studien aus den 1930er Jahren, dass Lecithin in Eigelb (welches hohe Mengen an Cholin enthält) die Fettleber bei Typ-1-Diabetikern heilen kann. Später wurde festgestellt, dass alleine das Cholin den gleichen Nutzen bot.

Masterjohn erklärt weiter24:

„Wir wissen jetzt, dass Cholin notwendig ist, um ein Phospholipid namens PhosphatidylCholin (PC) zu produzieren… eine kritische Komponente des Lipoproteins mit sehr niedriger Dichte (VLDL), das wir herstellen müssen, um Fette aus unserer Leber exportieren zu können.

Die Aminosäure Methionin kann als Vorstufe für Cholin wirken und kann auch dazu verwendet werden, um ein anderes Phospholipid, genannt Phosphatidylethanolamin, direkt in PC umzuwandeln.

Daher wird der kombinierte Mangel an Cholin und Methionin unsere Fähigkeit stark beeinträchtigen, die Fette in unserer Leber zu verpacken und in die Blutbahn zu schicken. “

Eine große Aufnahme gesättigter Fette erhöht Ihren Bedarf an Cholin

Dies bedeutet, dass Ihre Leber, um sich von überschüssigem Fett zu befreien, Cholin benötigt – und je mehr Fett Sie zu sich nehmen, desto höher ist Ihr Cholinbedarf.

Dies gilt unabhängig von der Art des Fettes.

Laut Masterjohn ist Ihr „Cholin-Bedarf bei einer 30%igen Butterdiät etwa 30% höher als bei einer 30%igen Maisöldiät.“

Der wichtigste Grund in der NAFLD (Steatosis hepatis) ist eine übermäßige Fruktosezufuhr, da diese vollständig in Ihrer Leber abgebaut werden muss und hauptsächlich in Körperfett umgewandelt wird.

Laut Masterjohn25:

„Im Jahr 1949… haben wissenschaftliche Forschungsergebnisse gezeigt, dass Saccharose und Ethanol das gleiche Potenzial haben, eine Fettleber und die daraus resultierenden entzündlichen Schäden zu verursachen, und dass ein Anstieg der Proteinzufuhr in der Nahrung, also zusätzliches Methionin und zusätzliches Cholin vor dieser Wirkung schützen kann26.

 

 

Im Umkehrschluss haben neuere Forschungsergebnisse gezeigt, dass Saccharose eine Voraussetzung für die Entwicklung einer Fettlebererkrankung in einem Methionin- und Cholin-Mangel (MCD) -Modell ist.

Das MCD-Modell produziert nicht nur die Ansammlung von Leberfett, sondern auch eine massive Entzündung, die den schlimmsten Formen von Fettlebererkrankungen beim Menschen ähnelt.

Was niemand über diese Diät erwähnt, ist, dass sie hauptsächlich aus Saccharose besteht und das Fett ausschließlich aus Maisöl besteht! …

Aus all diesen Studien ergibt sich eindeutig das Bild, dass Fett oder etwas, was aus dem Fett in der Leber hergestellt wird, wie z. B. Fruktose und Ethanol, für die Entwicklung der Fettleber benötigt wird.

Während jedoch Kohlenhydrate, gesunde gesättigte Fette und ungesunde PUFA-reiche Öle die Fähigkeit haben, zum Fettaufbau in der Leber beizutragen, wird die Lipid-Peroxidation und die damit verbundene Entzündung in erster Linie durch PUFA-reiche Öle wie Maisöl angetrieben27. Laut Masterjohn28:

„Maisöl fördert wahrscheinlich Entzündungen, indem es die Anfälligkeit für Lipid-Peroxidation aufgrund seines gesamten PUFA-Gehalts erhöht und die Gewebemengen von DHA aufgrund seines hohen Omega-6-zu-Omega-3-Verhältnisses verringert“.

Gesunde Cholinquellen

In den 70er Jahren forderten viele Ärzte ihren Patienten auf, keine Eier oder zumindest kein Eigelb zu essen, um ihren Cholesterinspiegel durch einen zu hohen Konsum von gesättigten Fetten zu minimieren. In der Tat ist aber der Genuss von Eiern und auch Eigelb gut für Ihre Gesundheit und Eier gehören zu den wichtigsten und sehr leicht verfügbaren Nahrungsmitteln!

Ein hartgekochtes Ei kann zwischen 113 Milligramm29 (mg) und 147 mg Cholin30 oder etwa 25% Ihres täglichen Bedarfs enthalten. Damit ist es eine der besten Cholinquellen in der amerikanischen Ernährung31.

(..und das trifft auch für die Bevölkerung in Europa zu…)

Nur die Aufnahme von guter Bio-Rinderleber schlägt mit 430 mg Cholin pro 100-Gramm-Portion32 besser zu Buche.

Wie in der Anleitung zur Ernährung bei Fettleber angegeben33:

„Eier stehen auf der Liste der Nahrungsmittel, die entweder reich an Lecithin, das sich in Cholin umwandelt, sind, oder in ihrem Cholingehalt alleine bereits ganz oben auf der Liste stehen.

Beachten Sie, dass dies nur das Eigelb ist, nicht das Eiweiß, denn Eiweiß weist lediglich Spuren dieses Mikronährstoffs auf.

Cholin ist für die Herstellung von PhosphatidylCholin, einem Fettmolekül, das als Phospholipid bezeichnet wird, unerlässlich.

Aber warten Sie! Sind nicht alle Fette schlecht?

Nein – vor allem, wenn diese für die allgemeine Gesundheit und insbesondere für die Lebergesundheit unerlässlich sind.

Einfach ausgedrückt: Wenn Sie nicht genügend Choline in Ihrem Körper haben, kann Ihre Leber kein Fett mehr abgeben. Stattdessen sammelt es sich dann  in Ihrer Leber, wodurch dann die Fettleber entsteht. “

 

 

Weitere gesunde Cholinquellen sind:

  • Wild gefangener Lachs aus Alaska34
  • Krillöl – In einer Studie aus dem Jahr 201135,36 wurden 69 cholinhaltige Phospholipide in Krillöl gefunden, darunter 60 PhosphatidylCholinsubstanzen, die zum Schutz vor Lebererkrankungen (einschließlich Hepatitis und Leberzirrhose bei Alkoholikern) beitragen, die Entzündungen des Verdauungstrakts reduzieren und die die mit Colitis ulcerosa assoziierten Symptome abschwächen (Reizdarmsyndrom)
  • Biologisch aufgezogenes Geflügel (z. B. Hähnchen usw.)
  • Verschiedene Gemüse wie z. B. Brokkoli, Blumenkohl und Spargel
  • Shiitake-Pilze
  • Bio-Rinderleber

Erhalten Sie genug Cholin, um Ihre Gesundheit zu schützen?

Während für Cholin noch kein Referenzwert für die Nahrungsaufnahme festgelegt wurde, hat das Institut für Medizin einen „angemessenen Tagesdosiswert“ von 425 mg pro Tag für Frauen, 550 mg für Männer37 und 250 mg für Kinder38 festgelegt, um einen Mangel und ein Potenzial zu verhindern Organ- und Muskelschaden.

Beachten Sie jedoch, dass die Anforderungen je nach Ernährung, Alter, Ethnien 39 und genetischer Ausstattung stark variieren können.

Wie in einem Artikel bemerkt, 40 „Menschen mit einem von mehreren sehr häufigen genetischen Polymorphismen in den Genen des Cholinstoffwechsels entwickeln mit höherer Wahrscheinlichkeit eine Leberfunktionsstörung, wenn sie an Cholin beraubt sind.“

Wie oben besprochen, kann eine Ernährung mit hohem Gehalt an (sonst gesunden) gesättigten Fetten den Cholinbedarf erhöhen. Schwangere und Stillende, Sportlerinnen und Frauen nach der Menopause benötigen ebenfalls höhere Mengen.

Wenn Sie bereits NAFLD haben, ist es ratsam, auch auf Cholin zu achten. Eine Studie zum Schweregrad von 664 Patienten mit NAFLD ergab, dass eine verminderte Cholinaufnahme die Symptome signifikant erhöhte, einschließlich Fibrose (Verdickung und Vernarbung des Bindegewebes) .42

Die tolerierbare obere Aufnahmemenge für Cholin beträgt 3,5 Gramm pro Tag. Nebenwirkungen von übermäßigem Cholin sind niedriger Blutdruck, Schwitzen, Durchfall und ein fischartiger Körpergeruch.43

Wie bereits erwähnt, sind Eier eine Hauptquelle von Cholin in der Ernährung,- Allerdings ist eine Supplementierung, einschließlich Krillöl, eine Option, –wenn Sie sich Sorgen machen, ob Sie ausreichend Cholin von Ihrer Diät erhalten.

Quellen und Referenzen

1 Ann. Nutr. Metab. 2012;61(3):254-258

2 Nutr. Rev. 2009 Nov; 67(11): 615–623

3 Natural Products Insider, The Choline Need (PDF)

4 Nutr. Today. 2007; 42(4): 181–186

5 Am. J. Epidemiol. 2004 Juli 15;160(2):102-9

6 Am. J. Epidemiol. 2013 Juni 15;177(12):1338-47

7 J. Am. Coll. Nutr. 2004 Dec.;23(6Suppl):621S-626S

8, 9, 12, 13, 17, 40 Curr. Opin. Clin. Nutr. Metab. Care. 2013 Mai; 16(3): 339–345

10 J. Inherit. Metab. Dis. 2011 Feb.:34(1):3-15

11 J. Biol. Chem. 2002 Nov. 1;277(44):42358-65

14 ARYA Atheroscler. 2011 Summer;7(2):78-86

15 FASEB J. 2008 Juni;22(6):2045-2052

16 Veterinary Journal 2008 April;176(1):10-20

18 PLOS ONE, 27. März 2017

19 NIH.gov, Facts About NAFLD & NASH

20 The Fat Emperor, 10. Mai 2015

21, 31 Nutr. Rev. 2009 Nov; 67(11):615-23

22, 23, 24, 25, 28 chrismasterjohnphd.com, 23. November 2010

26 British Medical Journal 1949 Nov 5; 2(4635): [1001]-1004-1, 1005-1006

27 Journal of Lipid Research 2007 August;48(8):1885-96

29 Nutrition Data, Hardboiled egg

30 USDA Nutrient Database Hardboiled egg

32 USDA Database for Choline, Januar 2008

33, 38 Fatty Liver Diet Guide 2012-2015

34 National Academy of Sciences 2016

35 Lipids. 2011 Jan; 46(1):25–36

36 Natural Products Insider, 06. Oktober 2010

37 Authority Nutrition 2012-2016

39 FASEB J. 2014 Juli;28(7):2970-8

41 American Journal of Clinical Nutrition 2007 Mai;85(5):1275-85

42 Am. J. Clin. Nutr. 2012 April:95(4):892-900

43 Dietary Reference Intakes for Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin B6, Folate, Vitamin B12, Pantothenic Acid, Biotin, and Choline

Comment(4)

  1. Wie genau errechnet Sich der Cholinbedarf eines Menschen? Gibt es eine Formel oder reicht die genannte pro Tag Schätzung Mann / Frau? Gibt es empfohlene Nahrungsergänzungsmittel? Danke für Ihre Tips. MFG

  2. Vielen Dank für diesen wirklich interessanten Artikel auch die Cholinquelle ist sehr hilfreich um einfach eine Idee zu bekommen was ein gesunder Tagesbedarf ist da es doch nicht so einfach ist das einzuschätzen als Laie.

Leave a Reply to Sarah M. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen