Home Essen-Trinken Diät-Limonaden sind ungesund!
Diät-Limonaden sind ungesund!

Diät-Limonaden sind ungesund!

0

Die Fakten:

Neuere Forschungsergebnisse legen nahe, dass zuckerhaltige Getränke jährlich weltweit für etwa 183.000 Todesfälle verantwortlich sind, darunter 133.000 Todesfälle durch Diabetes, 44.000 Todesfälle durch Herzkrankheiten und 6.000 Todesfälle durch Krebs.

Männer, die durchschnittlich eine Dose Limonade pro Tag getrunken haben, wiesen ein um 20% höheres Risiko auf, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an einem Herzinfarkt zu sterben als Männer, die nur selten Limonade konsumierten.

Einer der einfachsten Schritte ist, den Genuss von Limonade aufzugeben, und zwar sowohl normale Limonaden als auch die Diät-Varianten. Das gesundheitliche Problem mit Limonade besteht durch den hohen Zuckergehalt – insbesondere der flüssigen Fructose-Maissirup-Sorte – und bei der Ernährung unter anderem durch seinen hohen Gehalt an Süßstoff.

Wissenschaftliche Forschungsergebnisse legen nahe, dass zuckerhaltige Getränke weltweit jährlich für etwa 183.000 Todesfälle verantwortlich sind, darunter 133.000 Todesfälle durch Diabetes, 44.000 Todesfälle durch Herzkrankheiten und 6.000 Todesfälle durch Krebs1.

Selbst der Genuss von einem oder mehreren 250 ml Limonade pro Tag erhöht das Risiko eines Typ-2-Diabetes um 18%2. Limonade und andere mit Zucker gesüßte Getränke  sind eine der großen Quellen für den Zusatz von Zucker in der Ernährung der Bevölkerung, wobei 6 von 10 Jugendlichen und 5 von 10 Erwachsenen mindestens ein solches Getränk täglich trinken3.

 

 

Gesundheitsrisiken von gesüßten Getränken

Es ist nicht nur eine Frage des Verzehrs von „leeren“ Kalorien, die zu einer Gewichtszunahme führen können, wie manche öffentliche Gesundheitsorganisationen glauben machen möchte.

Sie können nicht einfach die negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Limonade rückgängig machen, indem Sie Kalorien an anderer Stelle in Ihrer Ernährung zurücknehmen, weil der Zucker selbst Schäden in Ihrem Körper und Ihrer Darmflora verursacht.

Wissenschaftler wissen seit den 1960er Jahren, dass Ihr Körper verschiedene Arten von Kohlehydraten, wie Glukose und Fruktose, auf unterschiedliche Weise verstoffwechselt, was zu sehr unterschiedlichen hormonellen und physiologischen Reaktionen führt, die absolut die Fettakkumulation und den Stoffwechsel beeinflussen können.

Eine Dose normale Limonade enthält etwa 33 Gramm Zucker (8 1/4 Teelöffel) und 36 Gramm Kohlenhydrate, was mehr ist, als Ihr Körper sicher verarbeiten kann, vor allem bei einer Sitzung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprach die Empfehlung aus, dass Zucker weniger als 10% Ihrer gesamten täglichen Energieaufnahme ausmachen sollte, mit zusätzlichen gesundheitlichen Vorteilen, wenn Sie Ihre tägliche Zuckeraufnahme auf unter 5% reduzieren (das sind etwa 25 Gramm oder 6 Teelöffel)7.

 

Für Ihre optimale Gesundheit ist zu empfehlen, die Zufuhr von Kohlenhydraten auf unter 40 bis 50 Gramm pro Tag zu begrenzen, was praktisch unmöglich ist, wenn Sie Limonade/Limonade trinken.

 

Gary Taubes, Mitbegründer der Nutrition Science Initiative und Autor von „The Case Against Sugar“, dokumentiert fachkundig die Verbindung von Zucker mit chronischen Krankheiten und vielem mehr, einschließlich der Frage, ob Zucker besser als Medikament anstelle von Nahrung beschrieben werden sollte.

„Es verursacht keine unmittelbaren Vergiftungssymptome wie Schwindel, Taumel, Sprachverwirrung oder Euphorie, die mit anderen „Medikamenten“ in Verbindung gebracht werden, aber das ließ die langfristigen medizinischen Konsequenzen nur unbeantwortet“.

„Die meisten unter uns werden heute nie wissen, ob wir auch nur subtile Entzugssymptome von Zucker haben, denn wir werden nie lange genug ohne Zucker sein, um dies herauszufinden“, schrieb Taubes und fügte hinzu, „dass Zucker wahrscheinlich mehr Menschen getötet hat als Tabak“8.

 

Die Harvard School of Public Health hat außerdem eine Liste weiterer Studien zusammengestellt, die den Zusammenhang zwischen dem Genuss von Limonade und chronischen Krankheiten zeigen9:

  • Männer, die durchschnittlich eine Dose Limonade pro Tag zu sich nahmen, wiesen ein um 20% höheres Risiko auf, einen Herzinfarkt zu erleiden oder an einem Herzinfarkt zu sterben als Männer, die nur selten Limonade konsumierten10.
  • Frauen, die über eine 22 Jahre andauernde Studie mit dem täglichen Konsum von nur einer Limonade untersucht wurden, hatten ein um 75% höheres Risiko, an Gicht zu erkranken, als Frauen die nur selten Limonade/Limonade konsumierten11.
  • Die Verringerung des Limonadenkonsums kann die Prävalenz von Fettleibigkeit und damit verbundenen Krankheiten wie Typ-2-Diabetes verringern12.

 

 

 

 

Warum Diät-Limonade keine „gesündere“ Alternative ist

Die Idee, dass Diät-Limonade eine gesündere Option als normale Limonade ist, ist einer der größten vorherrschenden Mythen in der heutigen Ernährung.

Wenn man künstliche Süßstoffe, meist in Form von Diät-Limonade, täglich konsumiert (ein Viertel der Kinder tun dies übrigens auch)13, ist es wichtig zu wissen: Das Trinken von Diät-Limonade bringt Ihre Gesundheit in Gefahr

 

Schlaganfall und Demenz

Der Genuss eines künstlich gesüßten Getränks pro Tag kann das Risiko von Schlaganfällen und Demenz um das Dreifache gegenüber dem Trinken von weniger als einem gesüßten Getränk pro Woche erhöhen14.

Selbst das Trinken von einem bis zu sechs künstlich gesüßten Getränken pro Woche war mit einem um das 2,6-fache, höheren Schlaganfallrisiko verbunden.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 kam bereits zu einem ähnlichen Ergebnis: Menschen, die täglich Diät-Softdrinks zu sich nahmen, hatten ein um 43% höheres Risiko, ein vaskuläres Ereignis zu erleiden, einschliesslich einem Schlaganfall.

Dieser signifikante Zusammenhang bestand auch nach Kontrolle anderer Risikofaktoren, wie Rauchen, körperliche Inaktivität, Alkoholkonsum, Diabetes, Herzerkrankungen, Ernährungsfaktoren und vielem mehr.

Auch der Zusammenhang zwischen dem Genuss von Limonade und einer Demenz-Erkrankung wird neuerdings untersucht, denn noch weiss niemand sicher, wie sehr diese Art von Getränken Ihre Gehirnfunktionen beeinflussen können.

 

Herzinfarkt

Eine über 10 Jahre andauernde Forschungsreihe, die fast 60.000 postmenopausale Frauen einschloss, stellte im Ergebnis fest, dass der Genuss von nur zwei Diätgetränken pro Tag das Risiko eines frühen Todes durch Herzerkrankungen dramatisch erhöhen kann17.

 

 

Metabolisches Syndrom und Typ-2-Diabetes

Menschen mit Typ-2-Diabetes wird oft empfohlen, künstliche Süßstoffe anstelle von Zucker zu konsumieren, aber die vorliegenden Forschungsergebnisse zeigen auf, dass die tägliche Aufnahme von Diät-Limonade mit einem um 36% höheren relativen Risiko für ein Metabolisches Syndrom und einem um 67% höheren relativen Risiko für einen Typ-2-Diabetes verbunden ist, im Vergleich zu denjenigen Personen, die keine künstlichen Süßstoffe konsumieren18.

 

 

Depression

Laut einer über den Zeitraum von 50 Jahren angelegten Studie, die fast 264.000 US-Erwachsene umfasste, wiesen diejenigen Probanden, die mehr als vier Dosen oder Gläser mit Diät-Limonade oder anderen künstlich gesüßten Getränken täglich getrunken hatten, ein um fast 30% höheres Risiko für eine Depression auf als diejenigen Probanden, die keine Diätgetränke konsumierten19.

 

Gewichtszunahme

Im April 2017 erneut die Entdeckung aufgegriffen, dass künstliche Süßstoffe in jedem Falle eine metabolische Dysfunktion fördern, die die Fettakkumulation fördern könnte20. Eine an Mäusen durchgeführte Studie ergab auch, dass diejenigen Tiere, die Aspartam erhielten, stark an Gewicht zunahmen und Symptome des Metabolischen Syndroms entwickelten, während Mäuse, denen der künstliche Süßstoff nicht verfüttert wurde, dies nicht vorkam.

Darüber hinaus zeigten die Wissenschaftler auch Forschungsergebnisse auf, in denen man erkennen konnte, dass das Phenylalanin, ein Abbauprodukt von Aspartam, die Aktivität eines Darm-Enzyms mit dem Namen alkalische Phosphatase (IAP) blockiert.

Bereits in einer früheren Studie wurde festgestellt, dass IAP die Entwicklung eines Metabolischen Syndroms verhindert (und die Symptome bei Betroffenen reduziert), wenn es in Tierversuchen mit Mäusen verfüttert wird21.

Aspartam fördert höchst wahrscheinlich Fettleibigkeit durch die Störung der IAP-Aktivität.

 

 

Versuchen Sie stattdessen Früchte- Tee

Wenn die Idee, Ihre tägliche Limonadeaufnahme mit der Aufnahme nur von Wasser zu tauschen, weniger verlockend klingt, sollten Sie sie stattdessen mit Tee tauschen.

Dies gibt Ihnen das Beste aus beiden Welten: Geschmack und einen gesunden Schub für Ihre Ernährung, da hochwertiger Tee sehr viele gesundheitliche Vorteile haben kann.

Hibiskustee ist eine solche Option. Er hat einen angenehm scharfen Geschmack, ähnlich der Herbheit von Cranberrys, und Sie können ihn auch in flüssiger Extraktform finden, die es Ihnen erlaubt, ein wenig davon Ihrem Glas Wasser hinzuzufügen.

Im Gegensatz zu Limonade, das mit Zucker und/oder künstlichen Süßstoffen angereichert ist, ist Hibiskustee reich an Vitamin C, Mineralstoffen und Antioxidantien. Zahlreiche wissenschaftliche Studien weisen darauf hin, dass Hibiskustee den Blutdruck verbessern, metabolisches Syndrom verhindern, Ihre Leber schützen und sogar krebsbekämpfende Effekte bieten kann27.

 

Natürlich bietet nicht nur Hibiskustee Vorteile. Wenn Sie grünen oder weißen Tee bevorzugen, sind diese auch immer eine gesunde Option.

 

In Studienergebnissen hat sich gezeigt, dass der Konsum von grünem Tee die Gehirnfunktion verbessert, sowie kognitive Störungen wie Alzheimer lindern kann, Karies vorbeugt, entzündliche Erkrankungen wie Arthritis bekämpft und sogar mehrere Krebsarten bekämpft, ähnlich wie auch der Hibiskustee.

Wichtig alleine ist, dass, indem Sie diese gesunde Wahl treffen – Ihr tägliches Limonade gegen eine tägliche Tasse Tee auszutauschen – können Sie Ihr Risiko von chronischen Krankheiten und der Fettleibigkeit erheblich verringern.

Darüber hinaus, wenn der Hunger nach Zucker auftritt, machen Sie ein schnelles körperliches Training, trinken Sie eine Tasse schwarzen Bio-Kaffee oder konsumieren etwas Saures, wie z. B. fermentiertes Gemüse oder Zitronenwasser.

In einer aktuellen Studie des wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestages wurden die Auswirkungen einer Zuckersteuer als Gesundheissteuer auf Produkte,Gesundheit und Nutzer-Verhalten in 14 verschiedenen anwendenden Ländern verglichen.

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich allerdings bisher nicht für die Einführung einer solchen Zucker-Steuer entschieden.

 

Quellen und Referenzen

Facebook Kommentare

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen