Home Allgemein Curcumin kann Bösartigkeit besiegen
Curcumin kann Bösartigkeit besiegen
4

Curcumin kann Bösartigkeit besiegen

0
4

 

  • Curcumin, ein potentes Polyphenol aus der Kurkumawurzel, weist mehr als 150 potentielle therapeutische Wirkungen auf, einschließlich krebshemmender, entzündungshemmender, antimikrobieller und antioxidativer Aktivität.

 

  • Tierstudien deuten darauf hin, dass Curcumin bei der Behandlung von Krebs, Diabetes, neurologischen Erkrankungen, Fettleibigkeit und psychiatrischen Erkrankungen sowie bei chronischen Erkrankungen, die Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Systeme, Augen, Nieren, Leber und Lunge betreffen, nützlich sein kann.

 

  • Da Curcumin nur in geringen Mengen in Kurkuma enthalten ist und schlecht über den Magen-Darm-Trakt resorbiert wird, erzielen Sie mit reinem Curcumin-Extrakt die besten Ergebnisse für Ihre Gesundheit.

 

  • Eine typische Antikrebsdosis von Curcumin ist bis zu 3 Gramm hochwertiges bioverfügbarer Extrakt, der drei bis vier Mal täglich eingenommen wird.

 

 

Abgesehen von der Tatsache, dass indische Currys eine reiche goldene Farbe haben, enthält Kurkuma ein Polyphenol, das Curcumin genannt wird, bei dem viele gesundheitliche Vorteile nachgewiesen wurden, einschließlich der Fähigkeit, die Malignität von Krebserkrankungen zu bekämpfen.

Die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Curcumins sind gut dokumentiert und diese einzelne Verbindung weist mehr als 150 potentiell therapeutische Wirkungen auf.

 

 

 

In zahlreichen durchgeführten wissenschaftlichen Studien haben1 wiesen Wissenschaftler beim Curcumin antibakterielle, krebshemmende, entzündungshemmende, Antimalaria-, antioxidative, antiparasitäre, antiproliferative, pro-apoptotische und wundheilende Eigenschaften nach.

 

 

In durchgeführten wissenschaftlichen Tierstudien konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin bei der Behandlung einer breiten Palette von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, neurologischen Zuständen, Fettleibigkeit und psychiatrischen Störungen sowie chronischen Erkrankungen, die Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Systeme, Augen, Nieren, Leber und Lunge betreffen, nützlich sein kann2.

 

 

Während Kurkuma in Pulverform weit verbreitet ist, enthält es nur eine sehr kleine Menge reines Curcumin, von dem auch bekannt ist, dass es durch den Magen-Darm-Trakt schlecht absorbiert wird.

Daher erhalten Sie durch einen Curcumin-Extrakt mehr gesundheitliche Vorteile.

Eine typische Anti-Krebsdosis beträgt bis zu 3 Gramm (knapp 1 Teelöffel) hochwertigen, bioverfügbaren Curcumin-Extrakts, der drei bis vier Mal täglich eingenommen wird.

Da es sich um ein lipophiles (fettliebendes) Molekül handelt, enthalten viele Kurkuminpräparate eine Art Öl oder Fett, um seine Absorptionsfähigkeit und Bioverfügbarkeit zu verbessern.

 

 

 

 

Die zahlreichen Vorteile des Curcumin

 

Curcumin ist als Wirkstoff in Kurkumapulver für seine breite Palette an heilenden Eigenschaften bekannt.

Es wird seit Jahrtausenden als Gewürz- und Schönheitshilfe verwendet und wird, sowohl in der ayurvedischen, als auch in der traditionellen chinesischen Medizin, zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten eingesetzt – von Krebs über Verdauungsstörungen und Herzerkrankungen bis hin zu neurodegenerativen Erkrankungen.

 

Angesichts seiner sehr guten antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften sind unten einige der Bedingungen aufgeführt, die auf Curcumin ansprechen3, 4:

 

  • Krebs-Prävention und -Behandlung:

Die regelmäßige Einnahme eines Curcumin-Supplements kann zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs beitragen, da es die Blutzufuhr zu Krebstumoren blockiert und dadurch das Wachstum und die Vermehrung von bösartigen Zellen unterdrückt.

  • Herzgesundheit:

In zahlreichen Tierstudien konnte nachgewiesen werden, dass Curcumin dazu beitragen kann, den Blutdruck zu regulieren und Herzerkrankungen vorzubeugen.

Es zeigt sich als besonders vorteilhaft bei der Reduktion der Arteriosklerose, auch bekannt als Verhärtung der Arterien.

In anderen Studien wurde festgestellt, dass Curcumin das LDL und Gesamtcholesterin zu senken vermag und die Blutgerinnung verhindert.

 

 

  • Darm- und Darmprobleme:

Da Curcumin Ihre Gallenblase stimuliert, Gallensaft zu produzieren, verbessert es auch Ihre Verdauung, reduziert Blähungen, Gasbildung und verbessert Ihre Verdauung insgesamt.

In Kombination mit herkömmlichen Behandlungsmethoden unterstützt Curcumin die Remission der Colitis ulcerosa6.

 

 

  • Neurodegenerative Erkrankungen:

Curcumin kann zur Vorbeugung und Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer, Multipler Sklerose und Parkinson beitragen7, 8.

 

 

 

Wissenschaftler, die die biologischen Aktivitäten von Curcumin untersuchten, erklären auch, inwieweit es eine lebenswichtige Rolle bei der Unterstützung Ihrer Gesundheit spielt9:

„Die moderne Wissenschaft hat gezeigt, dass Curcumin verschiedene Signalmoleküle moduliert, darunter entzündliche Moleküle, Transkriptionsfaktoren, Enzyme, Proteinkinasen und Proteine Reduktasen, Trägerproteine, Zellüberlebensproteine, Arzneimittelresistenzproteine, Adhäsionsmoleküle, Wachstumsfaktoren, Rezeptoren, Zellzyklusregulationsproteine, Chemokine, DNA, RNA und Metallionen“.

 

 

 

 

Curcumin ist eine starke Waffe gegenüber der Malignität von Krebserkrankungen

 

In den letzten 20 Jahren hat Curcumin, so konnten Wissenschaftler durch Laborversuche nachweisen, sehr positive Wirkungen sowohl bei der Krebsvorbeugung als auch der Behandlung von Krebs gezeigt.

Besonders bei der Behandlung des Dickdarmkrebses konnte die positive Wirkung nachgewiesenwerden10,11,12.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die die Fähigkeit des Curcumins untersuchte, die Proliferation von Dickdarmkrebszellen zu unterdrücken, indem sie auf ein Hauptzellzyklusprotein abzielten, erklärte hierzu13:

„Curcumin ist einer der beliebtesten Pflanzenwirkstoffe zur Krebs-Prävention. Die Modulation mehrerer zellulärer Signalwege durch Curcumin und seine molekularen Ziele in verschiedenen Krebszell-Linien konnte aufgezeigt werden. Die Cyclin-abhängige Kinase 2 (CDK2), ein Hauptzellzyklus-Protein, wurde als potentielles molekulares Target des Curcumin identifiziert.

In der Tat zeigten In-vitro- und Ex-vivo-Kinase-Assay-Daten die dramatische suppressive Wirkung des Curcumin auf die CDK2-Kinase-Aktivität“.

 

 

Andere Krebsarten, bei denen Curcumin in Tierversuchen schützende Wirkungen gezeigt hat, sind:

Brust-, Blasen-, Gehirn-, Speiseröhren-, Nieren-, Leber-, Lungen-, Bauchspeicheldrüsen-, Prostata- und Magen-Krebs, um nur einige davon zu nennen14.

 

 

Dr. William LaValley – einer der führenden klinischen Forscher und Arzt auf dem Gebiet der integrativen Krebs-Behandlung, erklärt hierzu:

„Curcumin scheint für nahezu jede Art von Krebs-Behandlung universell nützlich und einsetzbar zu sein“.

 

 

In Anbetracht der vielen verschiedenen molekularen Pathologien des Krebses erscheint dies sehr ungewöhnlich.

Einer der Gründe für diese universelle Antikrebs-Neigung ist die Fähigkeit des Curcumin, mehrere molekulare Ziele über mehrere Wege zu beeinflussen.

 

Sobald es in eine Zelle gelangt, beeinflusst Curcumin mehr als 100 verschiedene molekulare Signalwege.

So unterstreichen Studien wiederholt ebenso die potente Anti-Krebs-Aktivität des Curcumins.

 

 

Positiv und sehr bemerkenswert ist die Tatsache, dass Curcumin nicht toxisch ist und gesunde Zellen nicht nachteilig beeinflusst, was darauf hinweist, dass es sehr selektiv auf Krebszellen abzielt.

 

Bei bestimmten Arten von Krebs, in denen ganz bestimmte Chemotherapeutika zur Behandlung verwendet werden, zeigte sich, dass Curcumin synergistisch mit den Arzneimitteln wirkt, um die Eliminierung der Krebszellen zu verstärken.

 

 

 

 

 

 

Quellen und Referenzen:

 

1 PubMed.gov, Curcumin

2, 9, 14 Clinical and Experimental Pharmacology and Physiology, März 2012; 39(3): 283–299

3 LIVESTRONG, 03. Oktober 2017

4 The World’s Healthiest Foods, Turmeric

5, 7 University of Maryland Medical Center, Turmeric

6 Cochrane Database of Systematic Reviews, 17. Oktober 2012; 10: CD008424

8 Biofactors, Januar 2013; 39(1): 122-132

9 Clinical and Experimental Pharmacology and Physiology, März 2012; 39(3): 283–299

10 Scientific Reports, 18. Mai 2015; 5: 10322

11 Inflammatory Bowel Diseases, November 2015; 21(11): 2483-2494

12, 13 Cancer Prevention Research (Philadelphia) April 2014; 7(4): 466-474

15 BMJ Case Reports, 16. April, 2017

16 The Sun, 04. Januar 2018

17 BMJ Case Reports, 16. April 2017

18 Hidden Art, 28. November 2017

19 LaValley MD Protocols

Comment(4)

  1. Kurkuma kannte ich bis dato nur aus der indischen Küche und meinem Gewürzregal auf die Idee Was alles in diesem Wirkstoff steckt wäre ich nie gekommen. Ein wirklich toller und interessanter Artikel und ein wirklich starkes Gewürz.

  2. Kurkuma ist der absolute super Tipp ich selbst bin ein rießen Fan davon ich mische jeden Morgen einen TL in mein Müsli mit Früchten und Jogurt kann ich nur weiterempfehlen sollte man mal ausprobieren

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite weiter nutzen, gehen wir von Ihrer Einverständnis aus. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen